Date:Juni 01, 2017

Ergründung und Nachahmung im Islam

von Mohammad Razavi Rad

Fachbuch, 97 S. gebunden
Erschienen: 2004

Herausgeber: Traugott Bautz
© Verlag traugott Bautz GmbH

ISBN: 3-88309-151-0

 

Beschreibung

Eine der wichtigsten Fragen, die viele von uns beschäftigen, ist die, ob die Nachahmung (taqlid) nun eine geeignete und vernünftige Methode sei und ob sie nicht Rang und Anse-hen der Rationalität widerspricht: Wann, wo, wie, in welchen Fällen, unter welchen Voraussetzungen und bis zu welchem Grad darf sie praktiziert werden, falls sie überhaupt zulässig ist?
Was denken Sie über die Nachahmung anderer? Haben Sie bis jetzt jemals mit den Errungenschaften der verschiedenen Wissenschaften und Technologien in Konflikt gestanden? Ist es schon einmal vorgekommen, dass Ihnen trotz jugendlichen Leichtsinns eine Aufgabe anvertraut wurde und Sie aufgrund der allgemeinen Verfügbarkeit der Wissenschaften und Technologien von niemandem, selbst von Wissenschaftlern und Spezialisten nichts zu erfragen brauchten, ohne selbst auf dem jeweiligen Gebiet geforscht und ermittelt zu haben? Wären Sie also in Ihrem Leben lieber Nachahmer oder Vorbild? Ist Leichtgläubigkeit besser oder Misstrauen? Sind Sie in den unterschiedlichen Berei-chen des individuellen und sozialen Lebens eher Skeptiker oder Imitator? Sind Sie schon einmal gezwungen gewesen, zwischen eigener Ergründung (tahqiq) und Nachahmung wählen zu müssen? Was ist Ihre prinzipielle Auffassung von diesen beiden Begriffen? Sehen Sie eine gewisse Übereinstimmung oder Vereinbarkeit zwischen diesen?
Solcherlei Fragen beschäftigen den wissbegierigen Geist des gegenwärtigen Menschen, und falls er nicht in der Ver-fassung sein sollte, ihnen mit den passenden Antworten zu begegnen, sieht er sich einem ernsthaften intellektuellen Problem ausgesetzt.